01.03.2006 - Laser
Hotliner...Voll GfK

Mein neuer Sportkamerad und gleichzeitig mein Erster im Bereich Voll GfK. Das Design des Lasers ist bereits etwas älteren Datums. Dafür darf er sich aber im gegensatz zu vielen anderen Hobbyhotlinern mit Fug und Recht Wettbewerbsmodell nennen. Noch für die Bürstengeneration ausgelegt geht es auch nicht gerade eng im Rumpf zu. Platzprobleme kennt der Laser nicht. Aufgrund meiner Sehschwäche wollte ich auch keinen Einheitsblahhotti der Klasse 1,7m sondern es sollte schon etwas mehr sein. Mein Laser ist mir somit mit 1,86m Spannweite ebenbürtig ;-). Auch wurden spezielle Anforderungen an die Sichtbarkeit gestellt, womit Weiss ganz klar nicht in Frage kam. Motorisiert ist der Renner im Moment mit einem Neumotor (Wettbewerbsmotor,-), 12xgp2200, einem Jeti70 sowie einer 14x12 Latte. Damit geht die Fuhre bei aufgerufenen 85A und knapp unter einem kW zügig senkrecht. Gefälllt mir soweit sehr gut und ist noch alltagstauglich. Wenn es später noch etwas mehr sein darf müssen ein FAI Steller, 16xgp3300 sowie eine 15x16 eingekauft werden. Ich glaube aber nicht dass das Modell so lange lebt, denn seine Robustheit wurde leider bereits schon einige male auf die Probe gestellt in seinem noch so jungen Leben. So habe ich die Ruderspaltabdeckungen wieder entfernen müssen, weil das Modell a: damit nicht mehr mit markant quietschenden Querrudern zur Landung rein kam, sondern b: garnicht mehr landen wollte.

Nun nach einer Saison mit dem Laser, einer herben Stacheldrahtzaunlandung. Einem Nasenleistenbruchausflug am Hang und reichlich Einstell und Optimierflügen macht mein Freund der Laser immer noch Spaß. Für besseren Durchzug wurde noch ein gepushter 12 zelliger 3800-er Akku angeschafft, womit nun bei einem reglergrenzwertigen Strom von über 108A 115 Sekunden Motorlaufzeit drin sind. Die Fläche biegt sich in der flotten Wende doch recht bedenklich und angestochen fällt der Laser nun auch nicht unzügig.
Ich denke damit kann ich nun vorerst eine Weile sehr gut leben.

Roger

Nachtrag:
Leider hat mein guter Sportskammerad noch vor seinem ersten Geburtstag das Zeitliche wegen Doppelkanalbelegung gesegnet.
Die nach spiralförmig senkrechtem Absturz aus über 50m sogleich mit Klappspaten herbeieilende Meute konnte nur noch den reparaturtechnischen Tod des Modells feststellen. Soviel Harz wie nötig gewesen wäre hätte ich dann doch nicht im Haus gehabt.
Aber der Holm war noch ganz... ;-)
zurück